BUND Unterweser

Hammoor Geestenseth

© B. Quellmalz

Das Hochmoor südöstlich von Geestenseth entstand im Laufe von einigen Jahrtausenden. Ursprünglich wuchsen hier Torfmoose, andere Moose, Heidekräuter, Sonnentau sowie Seggen und Wollgräser.    

Vor drei Jahrhunderten begann man mit der Entwässerung. Dann wurde im Sommer Torf abgebaut und getrocknet als Brennmaterial genutzt. In trockenen Sommern weideten hier sogar Schafe (Moorschnucken). Die dennoch aufkommenden Birken wurden für Reisigbesen und zum Heizen verwendet. Für die intensive Landwirtschaft heutiger Zeit sind solche Moorgrundstücke so nicht mehr nutzbar. Es würden durch starke Nutzung mit weiterer Trockenlegung auch riesige Treibhausgas-Mengen freigesetzt.

Der BUND Unterweser erhielt die Fläche geschenkt und versucht hier, vor allem die verbliebene moortypische Bodenvegetation zu erhalten. Dazu müssen gelegentlich Birken und Gebüsch entfernt werden („Entkusseln“).

Das Moor soll auch wieder vernässt werden. Nur so kann die weitere Torfzersetzung gestoppt und das Gedeihen des Hochmoores wieder in Gang gebracht werden.

© B. Quellmalz
© K. Seedorf